Gebet zum Start

Gott, wir reden mit dir, weil wir meinen, dass es Sinn hat. Wir wollen nicht fromm tun, wir wollen keine reli­giösen Flos­keln beten, wir wollen Kon­takt zu Dir.

Wir bitten dich für all die Men­schen, mit denen wir zusammen unter­wegs sind. Es sind so viele ein­zelne Lebens­kon­zepte, Sehn­süchte, Wün­sche, Hoff­nungen. Sieh das, sei dabei. Begleite deine Men­schen. Schenk uns Gemein­schaft, die gut tut.

Motor­rad­fahren ist schön und gefähr­lich. Lass uns die Schön­heit aus­kosten, Gott, und mit der Gefahr gut umgehen. Wir bitten dich für die Seelen derer, die uns in Nöten zur Hilfe kommen und dabei zuweilen schlimme Bilder sehen und harte Situa­tionen meis­tern müssen. Wir danken dir an dieser Stelle für die Ret­tungs­kräfte, Poli­zisten, Hub­schrau­ber­be­sat­zungen, Tech­niker, Kon­struk­teure, Pan­nen­helfer, die uns begegnen.

Wir bitten dich zu denen, die Grenzen über­schritten haben und dabei zu Schaden kamen. Wir bitten dich auch zu denen, die dar­unter leiden, dass sie jemand ver­loren haben. Schenk uns Gottvertrauen.

Beson­ders bitten wir dich zu denen, die einsam, traurig, hoff­nungslos sind, die eine ver­letzte Seele haben, die ver­geb­lich suchen, die ver­geb­lich auf Liebe warten. Gott, hab Dank, dass unser Bitten nicht ver­geb­lich ist, dass du uns hörst.

Amen.

 

Pastor Erich Faehling