Bitte für andere Menschen

Herr, barm­her­ziger Gott, wenn ich vor dir stehe, mit meinen Anliegen, Hoff­nungen und Sehn­süchten, dann stehe ich da eigent­lich nicht alleine. 

Ich bringe auch die Anliegen der anderen mit – die Anliegen derer, die mir am Herzen liegen:

meine Lieben, meine Kinder, meine Familie, meine Freunde – alle die, von denen ich mir wün­sche, dass du ihre Namen in deine Hand schreibst. Und ich bringe auch die Anliegen derer mit, die mir gar nicht so nahe sind: die ich nicht kenne, von denen ich nur wenig weiß, und selbst die, mit denen ich nichts anfangen kann, weil ich sie nicht ver­stehe oder weil sie mir nicht liegen. Auch sie haben ihre Nöte und Sorgen, ihre Hoff­nungen und Sehn­süchte. Und auch diese Anliegen möchte ich mit­bringen zu dir. Sie alle stelle ich vor dich hin und bitte dich für sie.

Herr, barm­her­ziger Gott, du kennst uns ja. Du siehst in unsere Herzen und weißt, was wir brauchen.

Wenn ich all das vor dich hin­trage, dann ver­bindet sich mein Bitten mit der Ein­sicht, dass wir unsere Welt nicht selbst beherr­schen und unser Glück nicht selbst machen können, und dass ich nicht nur für mich da bin, son­dern die Anliegen der anderen auch meine Anliegen sind. Amen.