Unsere kostenlosen Publikationen

Freizeit- und Tourismusseelsorge

Notfallseelsorge

Über uns

Buchpublikationen

Fol­gende Bücher werden von uns mit­her­aus­ge­geben. Diese können über den Buch­handel bezogen werden. Wei­tere Infor­ma­tionen zu den Publi­ka­tionen sind bei den Titeln hinterlegt.

Kinder und Jugend­liche wachsen – unab­hängig davon, ob sie eine unbe­schwerte Kind­heit genießen konnten, ob sie unbe­gleitet einen schweren Fluchtweg hinter sich haben bzw. einen anderen mas­siven Bruch in ihrem Leben – in vor­find­li­chen Kul­turen auf oder sind Grenz­gänger zwi­schen ver­schie­denen Kul­turen. Zugleich findet ihre Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung in bestimmten reli­giösen oder welt­an­schau­lich geprägten Kon­texten statt.

Reli­gion kann tief in die All­tags­kultur hin­ein­rei­chen und Ver­halten struk­tu­rieren, Sinn ver­mit­teln, Wert­hal­tungen und habi­tu­elle Aus­prä­gungen beein­flussen. Umge­kehrt prägt Kultur die Gestalt von Reli­gion. Bezogen auf die Arbeit mit Kin­dern und Jugend­li­chen in evan­ge­li­schen Kon­texten erfor­dert dies eine hohe Sen­si­bi­lität im Umgang mit Reli­gio­sität. Einer­seits ist ein wach­sendes (auch extremes) Inter­esse von Jugend­li­chen an Reli­gion zu beob­achten, ande­rer­seits nimmt die Abwen­dung von Reli­gionen zu und die Kennt­nisse über ihre reli­giösen Wur­zeln nehmen ab. Darum soll in diesem umfäng­li­chen, für den Fach­dis­kurs uner­läss­li­chen Werk neben aktu­ellen Ent­wick­lungen gene­rell nach fach­lich rele­vanten Bezügen von Reli­gion und Kultur in der Kinder- und Jugend­hilfe gefragt werden. Im Zen­trum stehen Sinn­fragen, Bedürf­nisse und Pro­blem­langen von Kin­dern ab zehn Jahren bis ins Jugendalter.

Her­aus­ge­geben von Heidi Albrecht, Mat­thias Dargel, Michael Freitag, Astrid Giebel, Wil­fried Knorr, Ulrich Lilie und Maria Loheide

#reli­gi­onsund-kul­tur­sen­sibel

Per­spek­tiven für die Arbeit mit Kin­dern und Jugend­li­chen in evan­ge­li­schen Kontexten

ISBN 978–3‑374–05644‑6, 578 S., € 34,00

Die Ent­wick­lungen in den Bio­wis­sen­schaften haben Beginn und Ende des Lebens wie nie zuvor in die Hände des Men­schen gelegt. Jahr­hun­der­te­lang gel­tende Gewiss­heiten haben ihre Gül­tig­keit ver­loren. Immer prä­ziser können wir heute Leben planen, umge­stalten, beenden. Die Pole des Lebens sind unter tech­ni­sche Kon­trolle und Ver­füg­bar­keit geraten. Ange­sichts der Ein­griffs­tiefe in natür­liche Lebens­vor­gänge müssen gesell­schaft­liche Rege­lungen gefunden werden. In diesem Band werden nicht nur die Anwen­dungs­folgen des bio­me­di­zi­ni­schen Fort­schritts ethisch und poli­tisch reflek­tiert, son­dern auch die vor­aus­ge­henden erkenntnis- und hand­lungs­lei­tenden Ori­en­tie­rungen. Welche Erkennt­nis­ideale, Inter­essen und Träume bestimmen das Han­deln? Wel­ches Ver­ständnis vom Leben setzen wir voraus? Wel­ches Men­schen­bild leitet uns an? Wie sind die vor­aus­ge­setzten Begriffe der Selbst­be­stim­mung bzw. Auto­nomie zu ver­stehen und zu interpretieren?

Der Band greift Ein­stel­lungs- und Deu­tungs­muster sowie ethi­sche Kon­tro­versen aus natur­wis­sen­schaft­li­cher, theo­lo­gi­scher, medi­zi­ni­scher, phi­lo­so­phi­scher und poli­ti­scher Per­spek­tive auf und benennt gesell­schafts­po­li­ti­sche Kon­se­quenzen und Streitpunkte.

W. Beer, G. Bloch-Jessen, S. Feder­mann, G. Hof­meister (Hg.), Wei­chen­stel­lungen an den Polen des Lebens

ISBN 978–3‑7344–0695‑9, 280 S., € 32,90

E‑Book, ISBN 978–3‑7344–0696‑6 (PDF), € 26,99

PDF Bestell­schein

In der Neu­erschei­nung »Ich bin dann mal auf dem Weg!«, her­aus­ge­geben von Chris­tian Antz, Sebas­tian Bartsch und Georg Hof­meister, erläu­tern zahl­reiche Exper­tinnen und Experten aus Theorie und Praxis inter­dis­zi­plinär die spi­ri­tu­ellen, kirch­li­chen und tou­ris­ti­schen Per­spek­tiven des Pil­gerns in Deutschland.

Das Buch bildet eine wis­sen­schaft­liche Grund­lage zum Thema Pil­gern und setzt dabei theo­lo­gi­sche, sozio­lo­gi­sche, psy­cho­lo­gi­sche und tou­ris­ti­sche Maß­stäbe. Es ist aus Anlass des zehn­jäh­rigen Bestehens der St. Jakobus Gesell­schaft Sachsen-Anhalt ent­standen, die im Jahr 2016 eine Tagung unter dem Titel „Ich bin dann mal auf dem Weg“ durch­ge­führt hat. Ergänzt um wei­tere Bei­träge liegen in dem Band die Vor­träge der Tagung in schrift­li­cher Fas­sung vor. Neben den wis­sen­schaft­li­chen Dis­kursen wird auch Pra­xis­bei­spielen aus Deutsch­land breiter Raum geschenkt. Die Zusam­men­fas­sung ist eine Kon­se­quenz aus den Ergeb­nissen der Tagung und spie­gelt den aktu­ellen Stand der Dis­kus­sion wider.

Das Buch richtet sich an Wis­sen­schaftler und Prak­tiker aus Kir­chen sowie Tourismus.

(Chris­tian Antz, Sebas­tian Bartsch, Georg Hof­meister (Hg.), »Ich bin dann mal auf dem Weg!« Spi­ri­tu­elle, kirch­liche und tou­ris­ti­sche Per­spek­tiven des Pil­gerns in Deutsch­land, 1. Auf­lage 2018, 312 Seiten, Hard­cover, UVK Verlag, ISBN 978–3‑86764–849‑3, € (D) 29,99, ET März 2018)

Der Bei­trag länd­li­cher Kir­chen­ent­wick­lung in »peri­pheren Räumen« zur Zukunft der evan­ge­li­schen Kirche

Die große Mehr­heit der evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­meinden liegt in länd­lich geprägten Räumen. Vor allem diese Gebiete leiden unter dem Aus­dünnen der Infra­struktur und der Abwan­de­rung junger Men­schen. Wäh­rend in Städten oft­mals die Mög­lich­keit besteht, durch Koope­ra­tion und Ver­dich­tung eine Kon­zen­tra­tion der Kräfte zu errei­chen, ist dieser Weg als Regel­lö­sung für viele länd­liche Kir­chen­kreise kaum mög­lich. Der Band nimmt daher die Frage nach den Formen von »Kirche in der Fläche« aus zwei Per­spek­tiven auf:

Die Bonner Studie »Auf­su­chende Ana­lyse« setzt bewusst deduktiv bei der Kir­chen­theorie ein. Ihre Feld­for­schung dient dazu, die Theorie durch die Ana­lyse aus­ge­wählter Praxis zu testen und kor­ri­gie­rend zu prä­zi­sieren. Auf diese Weise wird eine erwei­terte Beschrei­bung der Chancen und Risiken ver­schie­dener Prä­senz­formen von Kirche in länd­lich-peri­pheren Räumen erreicht.

Die Greifs­walder Studie »Land­auf­wärts« befragt Akteure inno­va­tiver, mis­sio­na­risch aus­ge­rich­teter Pro­jekte, ver­fährt also induktiv. Sie möchte her­aus­finden, unter wel­chen Bedin­gungen Inno­va­tionen ihren Anfang nehmen. Dabei stößt sie auf ver­gleich­bare Ansätze, die an ver­schie­denen Stellen des Landes aufbrechen.

(Her­aus­ge­geben vom Kir­chenamt der EKD, Kirche im Auf­bruch, Band 12; 2016, 424 Seiten, Flex­cover, 28 €; ISBN 978–3‑374–03885‑5)

Qua­lität und Wett­be­werbs­fä­hig­keit der Dienst­leis­tungen der Caritas hängen vom Gewinnen geeig­neter Mit­ar­bei­te­rinnen und Mit­ar­beiter ab. Schon jetzt ist es für einige Caritas-Unter­nehmen schwierig, fach­lich kom­pe­tente und pas­sende Mit­ar­bei­tende zu finden. Diese Her­aus­for­de­rung wird auf­grund des demo­gra­phi­schen Wan­dels und des Fach­kräf­te­man­gels zunehmen. Außerdem haben selbst­be­wusste Mit­ar­bei­tende hohe Erwar­tungen an ihren Dienst­geber. Das Buch zeigt Mög­lich­keiten auf, die Attrak­ti­vität der Caritas als Arbeit­geber zu erhöhen.

2017, 151 Seiten, kar­to­niert, 23,00 €

ISBN 978–3‑7841–2918‑1

PDF eFlyer zum Buch

Immer mehr Men­schen wan­dern im Urlaub auf einem Pil­gerweg, fasten in einem Kloster oder unter­bre­chen ihren Alltag mit dem Besuch in der City-Kirche. In ihrer Frei­zeit suchen sie mehr als Ent­span­nung und Unter­hal­tung, sie begeben sich auf eine spi­ri­tu­elle Sinn­suche, die nicht selten die Türen zu einem neuen Lebens­ab­schnitt öffnet. Nach kurzen ein­füh­renden Fach­bei­trägen stellen sich in der Publi­ka­tion 100 spann­dende Ange­bote nach einem festen Aufbau selbst in Wort und Bild vor.

Aus­ge­wählt wurden von den Her­aus­ge­bern – Prof. Chris­tian Antz und Dr. Karin Ber­ke­mann – anre­gende und bei­spiel­hafte Ange­bote in Deutsch­land, teils in Öster­reich, Benelux und der Schweiz.

(Prof. Chris­tian Antz, Dr. Karin Ber­ke­mann (Hrsg.), 100 spi­ri­tu­elle Tank­stellen, Reisen zu christ­li­chen Zielen, Frei­burg, 2013; Verlag Herder, ISBN 978–3‑451–31088‑1, € 19,99)

Kirche ist nicht nur in den Gemeinden und Pfar­reien aktiv, sie enga­giert sich auf viel­fäl­tige Weise auch mitten im Lebens­alltag der Men­schen: Ob im Urlaub, an Rad­wegen und an den Auto­bahnen, in Fuß­gän­ger­zonen und anderswo – Kirche ist mit ihren Ange­boten präsent.

(Michael N. Ebertz, Günter Lehner (Hrsg.), Kirche am Weg-Kirche in Bewe­gung, Münster, 2012)

Nach wel­chen bio­gra­fi­schen Ent­wick­lungen und mit wel­chen Motiven ent­scheiden junge Kir­chen­mit­glieder, in ihrer Glau­bens­ge­mein­schaft zu bleiben oder aus ihr aus­zu­treten? Die Klä­rung dieser Frage kann wich­tige Infor­ma­tionen als Grund­lage kirch­li­chen Han­delns lie­fern. Die Ergeb­nisse der qua­li­ta­tiven Vor­un­ter­su­chungen werden mit diesem Band zugäng­lich gemacht.

(Michael N. Ebertz, Monika Eber­hardt, Anna Lang (Hrsg.), Kir­chen­aus­tritt als Pro­zess: Gehen oder bleiben?. Eine empi­risch gewon­nene Typo­logie, Münster, 2012)

Tagungsdokumentationen

Die Inhalte einiger Fach­ta­gungen sind als epd-Doku­men­ta­tion erschienen. Infor­ma­tionen zu diesen und Bestell­mög­lich­keiten sind bei den Titeln hinterlegt.

Das Coro­na­virus und die damit ver­bun­denen Kon­takt­be­schrän­kungen haben unseren Alltag ein Stück weit digi­taler werden lassen. Auch für Men­schen mit Behin­de­rungen sollte die Nut­zung digi­taler Tech­no­lo­gien selbst­ver­ständ­lich werden. Der Ein­satz digi­taler Tech­no­lo­gien leistet einen wich­tigen Bei­trag zur selbst­be­stimmten Teil­habe: Men­schen mit kogni­tiven Beein­träch­ti­gungen können bei­spiels­weise deut­lich mehr Unab­hän­gig­keit errei­chen, wenn die geeig­nete tech­ni­sche Assis­tenz sie bei ihrer Kom­mu­ni­ka­tion, der All­tags­be­wäl­ti­gung oder bei ihrer Mobi­lität unterstützt.

Der Fachtag Digi­tale Teil­habe stellt Wege und Pro­jekte vor, wie Men­schen mit Behin­de­rungen und psy­chi­schen Erkran­kungen von den Vor­teilen assis­tiver und digi­taler Mög­lich­keiten pro­fi­tieren können.

Tagungs­do­ku­men­ta­tion

Ernäh­rung ist ein sehr per­sön­li­ches und exis­ten­ti­elles und zugleich ein öffent­li­ches und poli­ti­sches Thema. An kaum einem anderen Thema wird die Spal­tung der Mensch­heit mehr spürbar als beim Thema Ernäh­rung. Die Art und Weise, wie wir uns ernähren, trägt ganz ent­schei­dend zu einer nach­hal­tigen und zukunfts­fä­higen Ent­wick­lung bei. Das 2. Nach­hal­tig­keits­forum 2019 in Bad Boll sollte eine „Stra­te­gietagung“ sein, die den Aus­tausch von kirch­li­chen und dia­ko­ni­schen Akteuren mit Ver­tre­tern aus NGOs und Ver­bänden inten­si­viert und auf der es zur For­mu­lie­rung von gemein­samen Eck­punkten für eine Ernäh­rungs­wende kommt. In den Vor­trägen und Arbeits­gruppen ging es um Themen wie Ernäh­rungs­kultur, inter­na­tio­nale Agrar­po­litik, Welt­ernäh­rung, öko­lo­gi­sche Kri­te­rien für Land­ver­pach­tung, Nach­hal­tige Ernäh­rung in Groß­kü­chen und Kan­tinen, Rolle des Ein­zel­han­dels, Beschaf­fung sowie theo­lo­gi­sche und ethi­sche Aspekte von Ernäh­rung. Wich­tiges Ziel des Forums ist die För­de­rung von nach­hal­tiger Ernäh­rung In Kirche und Dia­konie sowie die Mul­ti­pli­ka­tion gelin­gender Bei­spiele als Bei­trag für eine gesell­schaft­liche Ernährungswende.

epd Doku­men­ta­tion 45/2019, zu bestellen bei doku@epd.de für 5,30 Euro.

Der Pfarr­beruf steht aktuell unter erheb­li­chem Ver­än­de­rungs­druck. Sowohl die Kirche als auch die Gesell­schaft wan­deln sich und stellen das Pfarramt vor neue Her­aus­for­de­rungen. Meh­rere Lan­des­kir­chen haben daher Pfarr­bild­pro­zesse auf den Weg gebracht, Dienst­ord­nungen aktua­li­siert und neue Ange­bote der Per­so­nal­be­ra­tung und –för­de­rung ent­wi­ckelt. Die Prak­ti­sche Theo­logie reflek­tiert ebenso die Fragen des Pfarr­pro­fils und des Lei­tungs- und Füh­rungs­han­delns von Pfarr­per­sonen. Auch in den Pfarr­ver­tre­tungen wird ange­sichts gestie­gener Arbeits- und Gesund­heits­be­las­tungen die Zukunft des Pfarr­be­rufs diskutiert.
 
Die Aka­demie des Ver­si­che­rers im Raum der Kir­chen hat das zum Anlass genommen und sich gemeinsam mit der EKD und dem Sozi­al­wis­sen­schaft­li­chen Institut der EKD (SI) dem Thema in einem Sym­po­sium mit dem Titel „Der Pfarr­beruf. Profil und Zukunft.“ im März 2019 gewidmet. Das Sym­po­sium war ein Anstoß zum Aus­tausch und zur stär­keren Ver­net­zung . Die aktu­ellen Dis­kus­sionen um die Pfarr­bilder sollten gebün­delt und die ver­schie­denen Modelle reflek­tiert und wei­ter­ent­wi­ckelt werden. Gemeinsam galt es Per­spek­tiven für den Pfarr­beruf der Zukunft auf­zu­zeigen und von­ein­ander zu lernen.
Sowohl die Kirche als auch die Gesell­schaft wan­deln sich und stellen das Pfarramt vor neue Her­aus­for­de­rungen. Meh­rere Lan­des­kir­chen haben daher Pfarr­bild­pro­zesse auf den Weg gebracht, Dienst­ord­nungen aktua­li­siert und neue Ange­bote der Per­so­nal­be­ra­tung und –för­de­rung entwickelt.
 
epd Doku­men­ta­tion 30/2019, zu bestellen bei doku@epd.de für 6,80 Euro.
Der Euro­päi­sche Gerichtshof hat in seinem Urteil vom April 2018 die Rechte kon­fes­si­ons­loser Bewerber*innen bei kirch­li­chen Arbeit­ge­bern gestärkt. Reli­gi­ons­zu­ge­hö­rig­keit darf nur noch zur Bedin­gung gemacht werden, wenn sie für die Tätig­keit „objektiv geboten“ ist. Der Umgang mit der inter­kul­tu­rellen Öff­nung ist damit für die Kir­chen und deren Wohl­fahrts­ver­bände zu einer zen­tralen Auf­gabe geworden. Wie kann Kirche und Dia­konie dem Anspruch eines christ­li­chen Pro­fils im Kon­text einer plu­ralen Gesell­schaft auch wei­terhin gerecht werden? Welche Kon­se­quenzen hat dies für die kirch­liche und dia­ko­ni­sche Organisationsentwicklung?
 
Die Aka­demie des Ver­si­che­rers im Raum der Kir­chen hat zusammen mit der Dia­konie Hessen, mit den beiden hes­si­schen Lan­des­kir­chen und deren Aka­de­mien diese Her­aus­for­de­rung zum Anlass genommen, in einer Fach­ta­gung im April 2019 juris­ti­sche und theo­lo­gi­sche Impulse zu erhalten und sich den Fragen von kirch­li­cher und dia­ko­ni­scher Orga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lung zu stellen.
 
Die epd-Doku­men­ta­tion beinhaltet Bei­träge zu Her­aus­for­de­rungen in der aktu­ellen Praxis in Dia­konie und Kirche, neue recht­liche Rah­men­be­din­gungen und einen Blick nach vorne.
 
epd Doku­men­ta­tion 26/2019, zu bestellen bei doku@epd.de für 5,30 Euro.

Unter dem Schwer­punkt­thema „Die Rolle der Kir­chen und der Dia­konie bei der Umset­zung der Nach­hal­tig­keits­ziele der UN“ hatte das Nach­hal­tig­keits­re­ferat der EKD und die Aka­demie des Ver­si­che­rers im Raum der Kir­chen vom 07.–08. Juni 2018 zum Forum Nach­hal­tig­keit der EKD in Hof­geismar ein­ge­laden. Das Forum Nach­hal­tig­keit rich­tete sich an kirch­liche und dia­ko­ni­sche Akteure und diente der kirch­lich-dia­ko­ni­schen Ver­stän­di­gung über die eigene Rolle im Nachhaltigkeitsdiskurs.

Beim ersten Forum Nach­hal­tig­keit wurden mög­liche gemein­same poli­ti­sche Ziele von kirch­li­chen und dia­ko­ni­schen Akteuren dis­ku­tiert sowie die eigenen Poten­ziale sowie Defi­zite ehr­lich in den Blick genommen werden. 50 Mul­ti­pli­ka­toren aus dem Raum der evan­ge­li­schen Kirche und der Dia­konie waren der Ein­la­dung gefolgt.

Die epd Doku­men­ta­tion mit den Bei­trägen und Ergeb­nissen des ersten Nach­hal­tig­keits­fo­rums „Die Rolle der Kir­chen und der Dia­konie bei der Umset­zung der Nach­hal­tig­keits­ziele der UN – Forum Nach­hal­tig­keit der EKD“, epd Doku­men­ta­tion 28/2018, zu bestellen bei  doku@epd.de für 5,10 Euro.

Eine Krank­heit und die damit ein­her­ge­hende medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung reißen uns aus den nor­malen Lebens­um­ständen heraus. Sie unter­bre­chen unseren Alltag und berühren auch exis­ten­zi­elle Fragen. Oft­mals steht nicht nur die kör­per­liche Gesund­heit auf dem Spiel, son­dern auch unsere Selbst- und Welt­bilder, unsere Lebens­ent­würfe und unsere Träume und Hoff­nungen. Pati­enten und Ange­hö­rige stellen Fragen nach dem „Warum?“, „Wozu?“ und „Wofür?“. Mit all dem sind dann auch Ärzte, The­ra­peuten und Pfle­ge­kräfte konfrontiert.

In unserer öko­no­mi­sierten und hoch pro­fes­sio­na­li­sierten Medizin können solche exis­ten­zi­ellen und spi­ri­tu­ellen Dimen­sionen des Lebens schnell an den Rand gedrängt oder von anderen Erfor­der­nissen über­la­gert werden. Gleich­zeitig wissen wir aber heute, dass gerade das Ein­gehen auf die exis­ten­zi­ellen und spi­ri­tu­ellen Bedürf­nisse der Pati­enten die Hei­lungs- und Gesun­dungs­pro­zesse ganz ent­schei­dend beför­dern und erleich­tern kann.

Diesen The­men­kom­plex auf­zu­de­cken und die Kon­se­quenzen für die medi­zi­ni­sche Praxis zu erör­tern, ist das überaus Wert­volle an der Tagung „Geis­tes­ge­gen­wär­tig­keit in der medi­zi­ni­schen Praxis“ und dieser Veröffentlichung.

Die vor­lie­gende Doku­men­ta­tion macht dabei mehr als deut­lich, dass Spi­ri­tua­lität sowie die Kom­mu­ni­ka­tion über exis­ten­ti­elle Fragen nicht als Spe­zi­al­fall zu sehen sind, son­dern als eine Quer­schnitts­auf­gabe des medi­zi­nisch-the­ra­peu­ti­schen Systems.

epd Doku­men­ta­tion 31/2016, zu bestellen bei doku@epd.de für 5,90 Euro.

Eine Krank­heit und die damit ein­her­ge­hende medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung reißen uns aus den nor­malen Lebens­um­ständen heraus. Sie unter­bre­chen unseren Alltag und berühren auch exis­ten­zi­elle Fragen. Oft­mals steht nicht nur die kör­per­liche Gesund­heit auf dem Spiel, son­dern auch unsere Selbst- und Welt­bilder, unsere Lebens­ent­würfe und unsere Träume und Hoff­nungen. Pati­enten und Ange­hö­rige stellen Fragen nach dem „Warum?“, „Wozu?“ und „Wofür?“. Mit all dem sind dann auch Ärzte, The­ra­peuten und Pfle­ge­kräfte konfrontiert.

In unserer öko­no­mi­sierten und hoch pro­fes­sio­na­li­sierten Medizin können solche exis­ten­zi­ellen und spi­ri­tu­ellen Dimen­sionen des Lebens schnell an den Rand gedrängt oder von anderen Erfor­der­nissen über­la­gert werden. Gleich­zeitig wissen wir aber heute, dass gerade das Ein­gehen auf die exis­ten­zi­ellen und spi­ri­tu­ellen Bedürf­nisse der Pati­enten die Hei­lungs- und Gesun­dungs­pro­zesse ganz ent­schei­dend beför­dern und erleich­tern kann.

Diesen The­men­kom­plex auf­zu­de­cken und die Kon­se­quenzen für die medi­zi­ni­sche Praxis zu erör­tern, ist das überaus Wert­volle an der Tagung „Geis­tes­ge­gen­wär­tig­keit in der medi­zi­ni­schen Praxis“ und dieser Veröffentlichung.

Die vor­lie­gende Doku­men­ta­tion macht dabei mehr als deut­lich, dass Spi­ri­tua­lität sowie die Kom­mu­ni­ka­tion über exis­ten­ti­elle Fragen nicht als Spe­zi­al­fall zu sehen sind, son­dern als eine Quer­schnitts­auf­gabe des medi­zi­nisch-the­ra­peu­ti­schen Systems.

epd Doku­men­ta­tion 31/2016, zu bestellen bei doku@epd.de für 5,90 Euro.

Mediathek

Videobei­träge zu unserem Enga­ge­ment sowie Tagungs­in­halte von Ver­an­stal­tungen mit unserer Betei­li­gung sind nach­fol­gend abgelegt.

Ange­sichts der wach­senden öko­lo­gi­schen Krise und der Über­schrei­tung pla­ne­tarer Grenzen ist ein umfas­sendes und radi­kales gesamt­ge­sell­schaft­li­ches Umsteuern nötig, eine Große Trans­for­ma­tion, wie sie der wis­sen­schaft­liche Beirat für Glo­bale Umwelt­ver­än­de­rungen bereits seit einigen Jahren for­dert. Dies impli­ziert auch einen kul­tu­rellen Wandel unserer Leit­bilder und Lebens­ge­wohn­heiten. Dies ist ein Ergebnis des Nach­hal­tig­keits­fo­rums der Evan­ge­li­schen Kirche in Deutsch­land (EKD), das vom 24. – 25.11.2020 in digi­taler Form mit etwa 180 Teil­nehmer und Teil­neh­me­rinnen aus Kirche und Gesell­schaft statt­fand. Das dritte Nach­hal­tig­keits­forum der EKD fand in Koope­ra­tion mit der Aka­demie des Ver­si­che­rers im Raum der Kir­chen sowie der Evan­ge­li­schen Aka­demie Loccum statt und hatte hoch­ka­rä­tige Refe­renten eingeladen.

Video­mit­schnitte des 3. Nach­hal­tig­keits­forum der EKD – Wei­ter­lei­tung auf den You­Tube-Kanal der EKD

Die digi­tale Trans­for­ma­tion beein­flusst ganz wesent­lich die Zukunft unserer Städte. Eine gemein­wohl­ori­en­tierte und nach­hal­tige Stadt­ent­wick­lung bedarf aber einer zivil­ge­sell­schaft­li­chen Ver­stän­di­gung. Wie wollen wir in Zukunft leben? Was bedeutet „gut leben“ in der Smart City?

Auf dem digi­talen Sym­po­sium wurden mit aus­ge­wählten Experten aus Politik, Wirt­schaft, Wis­sen­schaft und Zivil­ge­sell­schaft sowohl die Mög­lich­keiten und Aus­wir­kungen der Digi­ta­li­sie­rung unserer Städte als auch die Rolle von Kirche und Dia­konie als Mahner, Mittler und Motor für eine nach­hal­tige Stadt­ent­wick­lung erörtert.

Videobei­träge der Refe­rie­renden auf dem You­Tube-Kanal der Akademie

Als „Erste Hilfe für die Seele“ steht die Not­fall­seel­sorge Men­schen in akuten Not­si­tua­tionen bei: unmit­telbar, über­kon­fes­sio­nell und pro­fes­sio­nell. Pro­du­ziert im Auf­trag der Aka­demie des Ver­si­che­rers im Raum der Kir­chen stellt der Film das kirch­liche Angebot vor. 

Mit dem Grund­ge­danken „Rast für Leib und Seele“ laden Auto­bahn­kir­chen zur Pause, Besin­nung und Gebet auf unseren Wegen ein. Diese „offenen Kir­chen“ knüpfen an die alte kirch­liche Tra­di­tion der Rast- und Andachts­mög­lich­keiten für Pilger und Rei­sende am Weges­rand an. 

Der Kurz­film stellt dieses Angebot vor.

Link zum You­Tube-Kanal der Aka­demie des VRK

Zivil­ge­sell­schaft und Kom­munen ent­falten unab­hängig von der Europa- und Bun­des­po­litik beträcht­liche Anstren­gungen im Bereich sozi­al­öko­lo­gi­scher Trans­for­ma­ti­ons­pro­zesse. Viel mehr als die Welt­kli­ma­po­litik lie­fern lokale Initia­tiven und Pro­jekte prag­ma­ti­sche Ansätze zur Lösung glo­baler Probleme.

Das Forum Kirche-Wirt­schaft-Arbeits­welt hat daher den Blick auf unter­schätzte Akteure, über­se­hene Mög­lich­keiten und unbe­ach­tete Chancen gelenkt und auch die Aus­wir­kungen sozial- öko­lo­gi­scher Trans­for­ma­ti­ons­pro­zesse auf Wirt­schaft und Arbeits­welt thematisiert.

Link zur Home­page des Ev. Ver­bandes Kirche-Wirtschaft-Arbeitswelt

Die Digi­ta­li­sie­rung kommt zuneh­mend auch in den Ein­rich­tungen und Ver­bänden von Caritas und Dia­konie an. Der Begriff „Smart“ löst dabei viele Hoff­nungen und Erwar­tungen aus und ist mitt­ler­weile zu einem Syn­onym für „inno­va­ti­ons­för­dernd“, „intel­li­gent“ oder „effi­zient“ geworden. Digi­ta­li­sie­rung ist aber nicht ein Wert an sich, viel mehr kommt es auch in der Caritas und der Dia­konie darauf an, die Digi­ta­li­sie­rungs­pro­zesse ver­ant­wor­tungs­voll zu gestalten.

In seinem Vor­trag „Digi­ta­li­sie­rung und Nach­hal­tig­keit in der Sozi­al­wirt­schaft“ geht Stefan Muhle, Staats­se­kretär für Digi­ta­li­sie­rung aus dem Nie­der­säch­si­schen Minis­te­rium für Wirt­schaft, Arbeit, Ver­kehr und Digi­ta­li­sie­rung, auf die Chancen und Mög­lich­keiten dazu ein. Der Link zum Video ist auf dem You­Tube-Kanal der Aka­demie hinterlegt.

Link zum You­Tube-Kanal der Aka­demie des VRK

Die Som­mer­zeit 2020 ist vor allem Rei­se­zeit inner­halb von Deutsch­land. Und ent­lang der großen Auto­bahnen laden Auto­bahn­kir­chen alle Rei­senden ein inne­zu­halten. Hinter dieser Idee steckt eine sehr alte Tra­di­tionen, erklärt Dr. Georg Hof­meister, Geschäfts­führer der Aka­demie des Ver­si­che­rers im Raum der Kirchen.

Link zum Radio­bei­trag auf domradio.de

Das Risiko eines schweren Krank­heits-Ver­laufs ist in dieser Bevöl­ke­rungs­gruppe beson­ders hoch, viele Maß­nahmen haben zum Ziel, die Älteren zu schützen. Zugleich bewegen sich die Maß­nahmen auf einem schmalen Grat zwi­schen not­wen­digem Schutz und Bevor­mun­dung, zwi­schen Soli­da­rität und Aus­gren­zung. Wo ver­laufen diese Grenzen? Welche Poten­tiale lässt sich die Gesell­schaft ent­gehen, wenn Sie nicht auf die Ein­schät­zung der Älteren hört? Was sind die spe­zi­ellen Res­sourcen, die die Älteren zur Bewäl­ti­gung der Krise bei­steuern können? (Link auf https://youtu.be)

Link zum Video

In der Krise und dar­über hinaus ist es eine wesent­liche Auf­gabe, an zuvor ein­ge­übte Dif­fe­ren­zie­rungen – z.B. zwi­schen der ‚dritten‘ und ‚vierten‘ Lebens­phase – zu erin­nern. Wie das gelingen kann und wie sich diese Dif­fe­ren­zie­rungen in der kirch­li­chen Arbeit spie­geln: dazu ent­wi­ckelt Dagmar Henze im Gespräch Ideen und berichtet von ent­spre­chenden Pro­jekten. (Link auf die Home­page der Ev. Aka­demie Loccum)

Link zum Video

Studien

Fol­gende Stu­dien können ange­for­dert werden:

Nach wel­chen bio­gra­fi­schen Ent­wick­lungen und mit wel­chen Motiven ent­scheiden junge Kir­chen­mit­glieder, in ihrer Glau­bens­ge­mein­schaft zu bleiben oder aus ihr aus­zu­treten? Die Klä­rung dieser Frage kann wich­tige Infor­ma­tionen als Grund­lage kirch­li­chen Han­delns lie­fern. Die Ergeb­nisse der qua­li­ta­tiven Vor­un­ter­su­chungen werden mit einem Band zugäng­lich gemacht.

(Michael N. Ebertz, Monika Eber­hardt, Anna Lang (Hrsg.), Kir­chen­aus­tritt als Pro­zess: Gehen oder bleiben?. Eine empi­risch gewon­nene Typo­logie, Münster, 2012)

Inter­esse und Ziel­set­zung der Studie war es, erstmals

  • die Bedeu­tung und die Akzente reli­giöser Inter­essen im Urlaub zu erheben,
  • den Stel­len­wert von Klös­tern, Kir­chen etc. im Kon­zert säku­larer Sinn-Ange­bote im Urlaub sowie
  • die Akzep­tanz kirch­li­cher Ange­bote in Urlaub und Frei­zeit zu beschreiben.

Die Studie wurde von der Thomas-Morus-Aka­demie Bens­berg und der Uni­ver­sität Pader­born im Jahr 2011 durchgeführt.

Die Studie befasst sich mit der Frage, welche reli­giösen Sym­bole heute noch in und an Autos zu finden sind und was die Auto­fahrer zum Bei­spiel mit ihren Auf­kle­bern auf dem Heck oder dem Rosen­kranz am Rück­spiegel damit zum Aus­druck bringen möchten.

Sie wurde unter der Lei­tung von Prof. Dr. Dr. Michael N. Ebertz vom Zen­trum für Kirch­liche Sozi­al­for­schung (ZEKIS) von Stu­die­renden der Katho­li­schen Hoch­schule Frei­burg im Jahr 2011 durchgeführt.

Ergeb­nisse einer empi­ri­schen Ana­lyse von Anlie­gen­bü­chern in Autobahnkirchen.

Die Studie wurde als Lehr­for­schungs­pro­jekt von Stu­die­renden der Katho­li­schen Hoch­schule Frei­burg im Jahr 2011 durchgeführt.

Das Ziel der Studie war es, über die Zusam­men­set­zung der Auto­bahn­kir­chen-Besu­cher in Deutsch­land, hin­sicht­lich ihrer sozio­de­mo­gra­phi­schen Merk­male, ihrer kon­fes­sio­nellen Zuge­hö­rig­keit, ihrer reli­giösen Hin­ter­gründe, ihrer Moti­va­tionen und Anlässe zum Besuch der Auto­bahn­kir­chen ein mög­lichst umfas­sendes Bild zu erhalten.

Die Studie wurde in der wis­sen­schaft­li­chen Ver­ant­wor­tung des Zen­trums für kirch­liche Sozi­al­for­schung (ZEKIS) am IAF an der Katho­li­schen Fach­hoch­schule Frei­burg (Prof. Dr. Dr. Michael N. Ebertz und Prof. Dr. Burk­hard Werner) im Jahr 2008 durchgeführt.

Bestellung Infobroschüren

Sie inter­es­sieren sich für das Angebot unserer Aka­demie? Füllen Sie ein­fach dieses For­mular aus und wir stellen Ihnen gerne unsere Mate­ria­lien kos­tenlos zur Verfügung.
 
Bitte füllen Sie die mit einem * gekenn­zeich­neten Felder unbe­dingt aus. Ihre Angaben behan­deln wir selbst­ver­ständ­lich nach Daten­schutz­grund­ver­ord­nung und Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz. Wei­tere Infor­ma­tionen zur Ver­wen­dung Ihrer per­so­nen­be­zo­genen Daten finden sie hier.


Bitte geben Sie die gewünschte Stück­zahl der fol­genden Mate­ria­lien an: 

Ver­zeichnis der Auto­bahn­kir­chen in Deutschland 
Bro­schüre „Reise.Segen.“
Bro­schüre „Rast für die Seele. Ein­la­dung zu Besin­nung und Gebet“ 
Bro­schüre „Gebete und Lieder für unterwegs“ 
Bro­schüre „Gos­pels und Gebete für unterwegs“ 
Rei­se­segen im Scheckkartenformat 
Bro­schüre „Beglei­tung von Kin­dern in Notfällen“ 
Arbeits­hilfe „Hand­rei­chung Notfallseelsorge“ 
Falt­blatt über die Arbeit der Notfallseelsorge 
Infor­ma­ti­ons­falt­blatt zur Akademie 

Newsletter abonnieren

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren.

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.

* Pflichtfeld

* Pflichtfeld

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. Sie können das Abonnement des Newsletters jederzeit beenden. Unabhängig davon können Sie der Erstellung eines personenbezogenen Nutzungsprofiles jederzeit widersprechen und damit die Löschung Ihrer Nutzungsdaten veranlassen. Dazu stehen in jeder Ausgabe unseres Newsletters entsprechende Links zur Verfügung. Wir geben Ihre Daten ohne Ihr Einverständnis nicht an Dritte weiter.