Leben im Pfarrhaus – Gut für die Gesundheit? 

7. Forum Pfarramt und Gesundheit

Das Leben im Pfarrhaus polarisiert. Was braucht es, damit das Leben im Pfarrhaus nicht nur gut für die Gemeinde, sondern auch für die Gesundheit von Pfarrpersonen ist? Unter welchen Voraussetzungen ist das Pfarrhaus in gesundheitlicher Hinsicht ein schützenswertes Gut?

Das evan­ge­li­sche  Pfarr­haus ist scheinbar untrennbar mit dem Pfarr­dienst in der Gemeinde ver­bunden. Das Leben im Pfarr­haus prägt das Berufs­bild der Pfarrer:innen. Das Pfarr­haus ist sicht­bares Zei­chen einer Kirche, die bei und mit den Men­schen lebt und ist zugleich ein Symbol für die ganz­heit­liche Tätig­keit in diesem Beruf. Arbeit und Leben lassen sich im Pfarramt nicht wie in anderen Berufen trennen, son­dern bilden eine unauf­lös­bare Ein­heit. Inso­fern kann das Leben im Pfarr­haus ein hohes Gut und eine wich­tige Res­source für die Gesund­heit im Pfarr­beruf sein.

Gleich­zeitig steht das Leben im Pfarr­haus auch für ein „Leben auf dem Prä­sen­tier­teller“ und für die räum­liche und soziale Ent­gren­zung, die mit diesem Amt ver­bunden ist. Eine Balance zwi­schen Pri­vat­leben und Dienst ist nur schwer her­zu­stellen, zumal sich die Lebens- und Arbeits­be­din­gungen in Pfarr­häu­sern durch die Berufs­tä­tig­keit der jewei­ligen Partner:innen deut­lich ver­än­dert haben. Daher lässt sich fragen, ob das Leben im Pfarr­haus wirk­lich gut für die Gesund­heit sein kann. Hin­zu­kommen in vielen Fällen noch bau­liche Mängel, wie z. B. Schim­mel­be­fall, die nach­weis­lich gesund­heits­schä­di­gende Wir­kung haben können.

Mit dem 7. Forum Pfarramt und Gesund­heit wollen wir Raum geben für einen Aus­tausch über die Zusam­men­hänge von Gesund­heit und dem Leben im Pfarr­haus. Nach einem eher anek­do­ti­schen Ein­stieg in das Thema zu kon­kreten Erfah­rungen wird uns Dr. Katrin Hil­den­brand aus prak­tisch-theo­lo­gi­scher Sicht in das Thema „Leben in Pfarr­häu­sern“ ein­führen. Am Nach­mittag wollen wir in Work­shops die Zusam­men­hänge von arbeits­platz­be­zo­gener Gesund­heit und dem Leben im Pfarr­haus weiter vertiefen.

Nach den posi­tiven Erfah­rungen aus dem Vor­jahr bieten wir Ihnen wieder die Gele­gen­heit bereits am Vortag anzu­reisen und an einem gemein­samen Abend­essen teilzunehmen.

Das detail­lierte Pro­gramm finden Sie untenstehend.

Verantwortlich

Christiane Jungclaus, Sicherheitsingenieurin, Evangelische Fachstelle für Arbeits- und Gesundheitsschutz
Eckehard Möller, Vorsitzender d. Verbands Evangelischer Pfarrerinnen und Pfarrer in Deutschland e. V.
Andreas Rohnke, Stellvertretender Vorsitzender, Pfarrverein Kurhessen-Waldeck e. V.
Dr. Matthias Stracke-Bartholmai, Akademie des Versicherers im Raum der Kirchen

 

Veranstalter

Forum

Anfang:

Donnerstag, 27.06.2024, 10:00 Uhr

Ende:

Donnerstag, 27.06.2024, 16:00 Uhr

Veranstaltungsort:

Versicherer im Raum der Kirchen
Kölnische Str. 108-112
34119 Kassel

Es besteht die Möglichkeit zum gemeinsamen Abendessen am 26.06., 19.00 Uhr im Restaurant Eberts, Friedrich-Ebert-Straße 116, 34119 Kassel.

Zielgruppe:

Verantwortliche bzw. Engagierte für Gesundheitsmanagement in der Kirche sowie Verantwortliche für Personal und für Dienstrecht in den Kirchen.

Kosten:

Die Kosten für Verpflegung am 27.06. und das Programm trägt die Akademie des Versicherers im Raum der Kirchen.

Reise- und  evtl. Übernachtungskosten sowie Kosten für das Abendessen am 26.06. sind in Eigenleistung bzw. von den entsendenden Dienststellen zu erbringen.

Kontakt:

Dr. Matthias Stracke-Bartholmai
Versicherer im Raum der Kirchen
Akademie GmbH
Kölnische Straße 108–112
34119 Kassel
Telefon 0561 70341–3011
matthias.Stracke-Bartholmai@vrk.de

Programm

Mittwoch, 26.06.2024 (Restaurant Eberts)

19.00 Uhr
Kennenlernen und Austausch beim gemeinsamen Abendessen

Donnerstag, 27.06.2024 (VRK Kassel)

10:00 Uhr
Begrüßung und geistlicher Impuls

10:10: Anekdotischer Einstieg
Erfahrungen im Pfarrhaus
Pfr. Andreas Kahnt, Westerstede
Melanie Berg, Stuttgart

10:30 Uhr
Keynote: Leben in Pfarrhäusern – Gut für die Gesundheit?
Pfrin. Dr. Katrin Hildenbrand, Genf

Dr. Katrin Hildenbrand hat an der Universität Marburg zu mit der Lebensform Pfarrhaus verbundenen pastoraltheologischen Fragestellungen promoviert. Ihre Dissertation erschien 2015 unter dem Titel „Leben in Pfarrhäusern. Zur Transformation einer protestantischen Lebensform“ im Kohlhammer Verlag. Sie ist Pfarrerin der EKHN und zur Zeit auf eine EKD-Pfarrstelle nach Genf entsandt.

12:00 Uhr
Mittagessen

 

13:00 Uhr
Workshops

  • Bauliche Aspekte
    Antje Wittenberg, Architektin und stellvertretende Leitung der Bauabteilung der Bremischen Ev. Kirche
  • Entgrenzung
    Pfr. Eckehard Möller, Vorsitzender d. Verbands Evangelischer Pfarrerinnen und Pfarrer in Deutschland e. V.
  • Dienstrechtliche Aspekte
    Dr. Rainer Obrock, ehem. Dezernent f. Dienst- und Organisationsrecht im Landeskirchenamt der EKKW

14:30 Uhr
Kaffeepause

15:00 Uhr
Ergebnissicherung

15:15 Uhr
Rück- und Ausblick
Pfr. Jonathan Schwarz, Pastoralpsychologischer Dienst der EKKW

16:00
Ende und individuelle Abreise

Anmeldung

Weitere Veranstaltungen